Karate-Do

Intensive Handelsbeziehungen, die Okinawa mit China unterhielt, führten chinesische Kampfsysteme nach Okinawa. Diese vermischten sich mit bereits existierenden Systemen.

So entstanden auf Okinawa vor allem zwei Stile, die nach den Städten benannt wurden, in denen sie unterrichtet wurden.: Shuri-te und Nawa-te (te=jap.: Hand).

Im Jahre 1900 wurde Okinawa-te das erste Mal in der Öffentlichkeit demonstriert und schon ab 1901 auf Okinawa an Schulen im Sportunterricht gelehrt.

Erst im Jahr 1922 demonstrierte Gichin Funakoshi, der als Professor der Pädagogischen Hochschule von Okinawa lehrte und als Begründer des modernen Karate gilt, Karate in Japan.

Das chinesische Kempo(Boxen) wurde als Karate, China–Hand auf Okinawa bekannt. Funakoshi änderte die Schriftzeichen von "China" in "leer", wobei die Betonung "Kara" gleich blieb.

Er lehrte Karate in Japan an verschiedenen Universitäten bis 1936 seine Stilart Shotokan begründet wurde.

Der Name Shotokan begründet sich als Funakoshis Künstlername, unter dem er chinesische Gedichte schrieb (Sho-To=Kiefer-Welle; Kan=Kreis/Vereinigung).
In Europa wurde Karate das erste mal 1954 in Paris demonstriert.